Begeisterndes Frühjahrskonzert „Faszination Musik“

Die Privat-Musikkapelle Scherpenseel will wieder alle Zuhörer am Samstag, dem 20. März 2010 um 19.30 Uhr im Pädagogischen Zentrum der Stadt Übach-Palenberg einen begeisternden und tollen Abend bieten.

Eine mitreißende Musik in stattlicher Orchesterbesetzung, eine amüsante und unterhaltsame Präsentation sowie ein rundum schöner Abend zeichneten die bisherigen PZ-Konzerte der Musiker aus Scherpenseel stets aus.

So umfasst die musikalische Palette symphonische und traditionelle Blasmusik sowie gute Unterhaltungsmusik. Neben dem Orchester werden auch gute Solisten aus eigenen Reihen auftreten. Die musikalischen Darbietungen werden durch eine tolle Sängerin und einen begeisternden Sänger noch bereichert. Der Ablauf wird durch kurzweilige Moderationen komplettiert.

Es wird sicher wieder ein unvergessener Abend in einer angenehmen Atmosphäre!

Karten sind im Vorverkauf zum Preis von 8 Euro bei der Servicestelle im Eingangsbereich der Stadt Übach-Palenberg, bei den Mitgliedern der Musikkapelle sowie unter der Tel.-Nr. 02451-45906 oder aber an der Abendkasse erhältlich. (L.S.; Quelle: www.privat-musikkapelle.de [PMS Orchester])

Karnevalsfeier 2010

Am 10. Februar war unsere Karnevalsfeier für die Jahrgänge 5 und 6 in der Turnhalle.

Organisiert wurde sie von der SV. Es fand eine Karnevalsolympiade statt und ein Kostümwettbewerb. In vielen sportlichen Spielen konnten die verschiedenen Klassen beweisen was sie können. Am Ende setzte sich die Klasse 5b als Siegerin durch. In der Pause wurden Getränke, Würstchen und kleine Leckereien angeboten. Beim Kostümwettbewerb gab es sehr einfallsreiche Kostüme. Den 1. Preis bekam die Schülerin Lea Engelen aus der 5a für ihr besonders originelles Apfel-Kostüm.

Für die gute Musik sorgte die Technik AG. Vielen Dank für die gelungene Untermalung.

Schweres Zugunglück in Belgien

Bei Brüssel kollidierten gestern, am Rosenmontagmorgen, zwei Regionalzüge.Ursache.Menschliches Versagen. Zahl der Opfer kann noch weiter steigen.

Brüssel. Gestern, am Morgen des Rosenmontages, kollidierten in Brüssel zwei Regionalzüge.Die Ursache war menschliches Versagen: Ein Lokführer übersah ein rotes Signal. Die beiden Züge prallten im morgendlichen Berufsverkehr in Buizingen bei Brüssel zusammen, beide voll besetzt mit 250 bis  300 Menschen.

Die Folgen des Unglücks: Es starben mindestens 18 Menschen, sehr viele Menschen wurden verletzt. Es gab sogar ein Sicherheitssystem, dass alles hätte verhindern können. Die Strecke war damit ausgerüstet, so die Angaben des belgischen Bahnbetreibers, doch es seien noch nicht alle Züge damit ausgerüstet gewesen. Züge, die ein rotes Signal überfahren, werden automatisch gestoppt.

Die Bergungsarbeiten übernahm die Feuerwehr, doch dies war gar nicht so einfach, denn einige Passagiere wurden in den Trümmern eingeklemmt. Ebenfalls behinderten Schneefall und Kälte die Bergungsarbeiten, die Verletzten wurden in Wärmedecken gehüllt.

Zitat aus der Geilenkirchener Zeitung: „Vor Ort bot sich ein Bild der Verwüstung. Bei dem Unfall waren die Züge aus dasselbe Gleis zugerollt und seitlich gegeneinandergeprallt. Die Wucht des Aufpralls schob die beiden ersten Waggons im 45-Grad-Winkel nach oben. Darunter verkeilte sich ein weiterer Waggon, mehrere Waggons sprangen aus den Schinen.“ (L.S.)

Quelle: Geilenkirchener Zeitung